Personalentwicklung in der Pflege – Ich habe mich sehr gefreut, als ich im März 2019 von der Redaktion der Österreichischen Pflegezeitschrift über die geplante Ausgabe mit dem Schwerpunktthema Personalentwicklung in der Pflege informiert wurde. Deshalb habe ich umgehend zugesagt, einen Beitrag für diese Ausgabe zu schreiben. Dieser Beitrag mit dem Titel „Personalentwicklung zwischen Humanisierung der Arbeit und Vermittlung von Kompetenzen“ ist nun in der Ausgabe 6/2019 der Österreichischen Pflegezeitschrift erschienen.

Das Thema Personalentwicklung in der Pflege steht in einem engen Zusammenhang mit den Themen Pflegemanagement und Pflege 4.0. Den gesamten Beitrag können Sie in der Ausgabe 6/2019 der Österreichische Pflegezeitschrift lesen!

Personalentwicklung in der Pflege

Der Begriff Personalentwicklung war in den 1990er-Jahren ein vielstrapazierter Begriff, der in der Praxis nie die Bedeutung hatte, wie es die intensive akademische Diskussion vermuten lassen konnte. Es kam nie dazu, dass das damalige Ideal der Lernenden Organisation (Peter Senge, Heijo Rieckmann, Christian Pirker) sich in der Breite durchsetzen konnte. Umso erfreulicher ist es, dass die Österreichische Pflegezeitschrift die Personalentwicklung (PE) im Jahr 2019 zum Themenschwerpunkt macht.

Am Puls der Zeit

Die Themenauswahl trifft die Anforderungen unserer Zeit. So hat Heinz Naegler am Buchrücken seines Werks „Personalmanagement im Krankenhaus“ stehen: „Personal wird zum Überlebensfaktor der Krankenhäuser im Wettbewerb.“ Es ist zu ergänzen: Das gilt nicht nur für Krankenhäuser, sondern ebenso für Pflegeheime und alle anderen Pflegeeinrichtungen, bis hin zur mobilen Krankenpflege.

Die Inhalte der Ausgabe

Auf der Titelseite stehen neben dem Titel der Ausgabe Personalentwicklung in der Pflege noch die drei Hauptthemen in der Ausgabe:

  • Employer Branding: Die Macht einer attraktiven Arbeitgebermarke im Gesundheits- und Pflegebereich
  • Personalentwicklung zwischen Humanisierung der Arbeit und Vermittlung von Kompetenzen
  • Qualität und Entwicklung in der Pflege

Im Editorial schreibt Ursula Frohner an die Leser/-innen:

Die Abstimmung geeigneter Maßnahmen zur Personalentwicklung erfordert insbesondere im Bereich des Gesundheits- und Krankenpflegepersonals eine gezielte Herangehensweise der Verantwortlichen.

Personalentwicklung zwischen Humanisierung der Arbeit und Vermittlung von Kompetenzen

In meinem Beitrag versuche ich die Personalentwicklung als Thema grundlegend darzustellen und weiters die Spannung zwischen Humanisierung der Arbeit und Vermittlung von Kompetenzen insbesondere in der Pflege zu vermitteln.

Was ist Personalentwicklung?

Ich habe zuerst verschiedene Theorien über Personalentwicklung untersucht, verglichen und auf ihre Gemeinsamkeiten bzw. ihren Kern hin untersucht.

Ganz allgemein hat die Personalentwicklung immer organisationsbezogene Ziele und mitarbeiterbezogene Ziele. Diese gilt es jedenfalls in Einklang zu bringen. Ebenso geht es immer um die Bewältigung von gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen. Somit lassen sich vier Kernelemente der Personalentwicklung identifizieren, die Ziele der Organisation, die Ziele der Mitarbeiter/-innen, die gegenwärtigen Anforderungen (Gegenwart) und die zukünftigen Anforderungen (Zukunft).

Die vier Kernelemente der Personalentwicklung

Abbildung: Die vier Kernelemente der Personalentwicklung (PE) (Pirker 2019, S. 20)

Danach gehe ich noch u.a. auf die Beziehung von Berufsbildung und Lernender Organisation in der Personalentwicklung ein.

Personalentwicklung in der Pflege in Österreich

Die Personalentwicklung in der Pflege in Österreich zeigt sich in einer enormen Bandbreite. Von eher chaotischer Improvisation bis zu systematischer Organisation sowie bewusster und professioneller Umsetzung ist vieles zu beobachten und zu erkennen. Ganz allgemein gibt es einen enormen Verbesserungsbedarf, aber erfreulicherweise auch echte Leuchttürme, wie etwa die Personalentwicklung im AKH Wien. Hier konnte ich mich mit Katharina Mallich-Pötz, Leiterin Strategische Personalentwicklung, intensiv austauschen. Sie bringt das Anliegen der Personalentwicklung auf den Punkt:

Die Personalentwicklung unterstützt dabei, das Potenzial von Führungskräften und MitarbeiterInnen am AKH Wien systematisch zu erkennen und zu entwickeln, um die heutigen und zukünftigen Aufgaben bestmöglich zu erfüllen.

Zusammenfassung zur Personalentwicklung in der Pflege

Die Arbeit zeigt, dass das Thema Personalentwicklung auf der einen Seite noch immer ein sehr akademisches und theoretisches Thema ist, das sich in der Praxis noch nicht ausreichend durchgesetzt hat. Das gilt für die Wirtschaft im Allgemeinen, als auch für die Pflege im Speziellen. Auf der anderen Seite verdeutlichen Organisationen, in denen Personalentwicklung systematisch verankert ist, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in deren Entwicklung unterstützt und gefördert werden, was wiederum zur Stärkung des Commitments, zur Bindung an die Organisation beiträgt.

Es ist zukunftsweisend, sich systematisch mit dem Thema „Personalentwicklung“ zu beschäftigen, um einerseits den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen an die Organisationen und die Mitarbeiter/-innen gut erfüllen zu können und um andererseits als Arbeitgeber attraktiv zu werden bzw. zu bleiben. Das letztere Argument wird in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege immer mehr zu einem Muss-Argument für die systematische, bewusste, ernsthafte und nachhaltige Beschäftigung mit dem Thema Personalentwicklung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und den vielen anderen Organisationen, die die gute Pflege von Menschen als Aufgabe haben (Stichwort Personalmarketing). Hier stellt sich die Frage: Wie attraktiv sind wir für gute Fachkräfte?

Die Personalentwicklung steht zwischen der wünschenswerten Humanisierung der Arbeit und der notwendigen Vermittlung von Kompetenzen. Dabei sind immer die Werte Bildung und Menschlichkeit (Wilhelm von Humboldt) mitzudenken sowie das Ideal des wohlwollenden Miteinanders in der Personalentwicklung als primäre Forderung zu sehen.

Starke Pflege nimmt das Thema „Personalentwicklung“ auf und geht es aktiv und bewusst an!

Literaturangabe

Pirker, Christian: Personalentwicklung zwischen Humanisierung der Arbeit und Vermittlung von Kompetenzen. In: Österreichische Pflegezeitschrift, 6/2019, S. 19–23.

Titelbild

Bild von Free-Photos auf Pixabay