Der Kongress European Nursing Informatics 2019 von 5. bis 6. September 2019 in Flensburg ist der Leitkongress für IT in der Pflege und den Gesundheitsberufen. Christian Pirker wird auf dem Kongress einen Vortrag zum Thema „Wie viel Digitalisierung braucht die Pflege?“ halten.

European Nursing Informatics 2019

Der Kongress ENI 2019 steht unter dem Motto „Brücken bauen – Grenzen überwinden. Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege“. Auf der Webseite zum Kongress steht in der Einleitung: „Der Kongress versteht sich explizit als Wissenschaftskongress mit dem Anspruch des Dialogs mit anderen Berufsgruppen und möchte disziplinäre Grenzen aufbrechen sowie den Wissenstransfer in die Praxis befördern.“ Der Dialog wird mit Sicherheit spannend.

Der Schwerpunkt des Kongresses European Nursing Informatics 2019 (ENI 2019) liegt in der Thematik der Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege. Die neuen Technologien sind auch in der Arbeitswelt der Pflege angekommen. Das Stichwort dazu ist: Pflege 4.0

Die Schwerpunkte am Kongress sind:

  • Interdisziplinarität / Interprofessionalität
  • Überwindung von Sektorengrenzen (z.B. stationäre/ambulante Pflege, Klinik/Spitex)
  • technologische Unterstützung der Pflege im ländlichen Raum und in der häuslichen Versorgung (z. B. Rolle der Kommunen, bedarfsgerechte Ausrichtung der Versorgung, AAL)
  • Robotik in der Pflege (z. B. Geriatronik)
  • Konsequenzen für Ethik und pflegerische Kompetenzprofile
  • Perspektive der Betroffenen (PatientInnen, Behinderte, pflegende Angehörige)

Kongressort ist die Hochschule Flensburg. Mittlerweile ist Kongress-Programm online!

Christian Pirker am Kongress ENI 2019

Christian Pirker hat am Call for Abstracts mit dem Thema „Wie viel Digitalisierung braucht die Pflege?“ erfolgreich teilgenommen. Alle eingereichten Beiträge haben ein Peer-Review Verfahren durchlaufen. Die Begutachtung erfolgte anhand eines standardisierten Instruments doppelt verblindet. Somit wird er als Speaker mit dabei sein.

Er wird in seinem Vortrag in gewohnt kritischer und konstruktiver Art und Weise das Thema darstellen. In seinem Vortrag geht er u.a. auf die Themen Pflegemanagement, Pflege 4.0, Industrie 4.0 und Pflege sowie Kompetenz in der Pflege ein. Hier finden Sie weitere Informationen zum Vortrag von Christian Pirker zum Thema „Wie viel Digitalisierung braucht die Pflege?“.

Kommen Sie auf die European Nursing Informatics 2019 in Flensburg und sehen Sie Christian Pirker und andere Top-Referenten live!

Wie viel Digitalisierung braucht die Pflege?

Diese Frage stellt sich in mehreren Dimensionen. Dementsprechend soll die Frage im Vortrag erörtert und beantwortet werden.

Am Beginn des Vortrags geht es um die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0. Dabei sollen diese beiden Begriffe geklärt werden. In weiterer Folge wird der Bezug zur Pflege hergestellt und dabei gezeigt, wie man die Herausforderung der Digitalen Transformation mit einem menschenorientierten Ansatz, mit Herz, Hirn und Hand sowie mit effektiven Lernen und Change Management meistern kann.

Effektives Lernen und Selbstbewusstsein

Zuerst braucht es effektives Lernen. Die Erfolgsformel für effektives Lernen in Organisationen lautet „IL3=ELF10“. Das Kernelement dafür ist Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL). Diese Lernfähigkeit ist in den Organisationen zu entwickeln. (Lernende Organisation)

Weiter braucht es einen klaren und realistischen Blick auf die Situation sowie ein ausreichendes Maß an Problembewusstsein und Selbstbewusstsein. Die Pflegekräfte müssen selbstbestimmt und aktiv an die Herausforderung der Pflege 4.0 herangehen. Dabei wird je nach Form des Vortrags auf die „Vier Dimensionen der Pflege 4.0“ mehr oder weniger detailliert eingegangen. (Selbstverantwortung)

Change Management und Digitale Transformation

Zudem geht es darum, den Veränderungsprozess professionell anzugehen. Dabei können die Eckpfeiler des Change Management eine Unterstützung in der Planung und in der Umsetzung bieten. Sie helfen den Menschen in der Organisation die richtigen Schritte zu setzen und durchgängig Orientierung zu schaffen. (Change Management)

Es geht letztlich darum, die Herausforderung der Digitalen Transformation mit Herz, Hirn und Hand anzugehen. Im Pflegemanagement braucht es dafür Klarheit, Kompetenz und Konsequenz. Es gilt die Herausforderung aktiv anzugehen und die Digitalisierung in der Pflege aktiv, selbstbewusst und selbstbestimmt zu gestalten. Das alles mit einem menschenorientierten Ansatz und der kritischen Frage: Wie viel Digitalisierung braucht die Pflege?

Literatur zur Pflege 4.0

Christian Pirker: Industrie 4.0 trifft auf starke Pflege. In: Österreichische Pflegezeitschrift, 4/2018, S. 25-27.

Christian Pirker: Wie viel Managementkompetenz braucht die Pflege? In: Österreichische Pflegezeitschrift, 1/2019, S. 31-34.

Christian Pirker: Pflegemanagement. Vielschichtig mit Unschärfe. In: Die Schwester – Der Pfleger, 5/2019, S. 52-55.

Christian Pirker: Die Eckpfeiler des Change Management – Dynamik und Komplexität erfolgreich meistern. In: Fachgruppe UBIT: Zukunft: Faktor Mensch? Impulse für ein gelungenes HR-Management, Wien 2019, S. 105-114.

Christian Pirker: Der Kompetenzbegriff in der Pflege. In: Österreichische Pflegezeitschrift, 3/2019, S. 23-26.