Ich bin kürzlich mit Fachkräften und Lehrern aus der Gesundheits- und Krankenpflege zusammengesessen und wir haben über die Aus- und Weiterbildung bzw. Fortbildung in der Pflege gesprochen. Dabei sind wir auch auf Zukunftsfragen und mögliche Innovationen zu sprechen gekommen. Da hat es nicht lange gedauert und wir waren beim Erfahrungsorientierten Lernen (EOL) und beim eLearning.

eLearning in der Pflege

Ich habe bereits am 19. Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegekongress im Congress Innsbruck zum Thema „Der innovative Weg. In Ausbildung und Fortbildung macht sich gepflegtes eLearning breit.“ referiert und dabei die Chancen und Möglichkeiten von eLearning für die Aus-, Fort- und Weiterbildung präsentiert. „Das Thema eLearning ist hochaktuell und ich weiß, dass auch im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege ein enormes Potential besteht“ habe ich damals in einem Interview gesagt. Was 2011 in Tirol galt, das gilt 2013 noch immer und auch außerhalb von Tirol.

eLearning wird mit Sicherheit ein Teil der Zukunft im Bereich der Ausbildung und Fortbildung von Pflegekräften sein. Die Frage ist, welche Bedeutung wird es im Vergleich zum klassischen Lernen haben und welche Vorteile und neuen Möglichkeiten ergeben sich durch das eLearning?

Letztlich geht es auch im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege um effektives Lernen. Da ist wiederum unsere Formel effektiven Lernens „IL3=ELF10“ von Bedeutung und sorgt dafür, dass Lernen, egal auf welcher Ebene und in welchen Bereich, effektiv verläuft.