Das Thema effektive Strategieentwicklung spielt in unserer Unternehmensberatung bzw. bei unseren Kunden eine entscheidende Rolle. Ich habe im Juni 2014 dazu einen Blogbeitrag mit dem Titel „Gedanken zur effektiven Strategieentwicklung“ verfasst. Dieser Blogbeitrag wurde sogar von Prof. Fredmund Malik speziell gewürdigt und in seine Reihe „Blogs zu Malik“ aufgenommen: „Christian Pirker, geschäftsführender Gesellschafter der Christian Pirker KG, zeigt in seinem Blogeintrag Gedanken zur effektiven Strategieentwicklung, was den aktuellen Malik Letter 05/13 zum Thema ‚Direttissima‘ ‚zu einem sehr nützlichen und wertvollen Dokument macht‘:“

Christian Pirker vertritt seit 20 Jahren die Auffassung, dass eine noch so kluge Strategie nichts wert ist, wenn sie nicht effektiv umgesetzt wird. Dabei geht es um die Wirksamkeit und nicht um Glanz und Schimmer. Fredmund Malik hat sich in seinem Malik Letter 08/14 „Effektivität – die richtigen Dinge richtig tun“ erfreulicherweise wieder einmal des Themas angenommen. Er bezieht sich darin natürlich auf Peter Drucker und sein Buch „The Effective Executive“ (1967). Drucker war der Erste, „der über Effektivität schrieb und uns den Unterschied zwischen Effektivität und Effizienz deutlich machte, indem er sagte ‚Effectiveness means doing the right things; efficiency means doing things right‘.“ (Malik Letter 08/14, Seite 7) Ich habe im Juni 2013 in einem Blogbeitrag „Peter Drucker and The Effective Executive“ für unsere englischsprachigen Kunden eine Zusammenfassung erstellt.

In der Strategie geht es immer auch um schöpferische Zerstörung (Joseph Schumpeter). In meinem Blogbeitrag „Schumpeter, schöpferische Zerstörung und die BBC“ habe ich geschrieben: „Ich sehe das in meinem Alltag in der Unternehmensentwicklung immer wieder, wie wichtig echte ‚Unternehmer‘ sind, die Dinge machen, die nicht alle machen, ja die meist sogar sonst niemand macht. Das macht dann den Unterschied aus und sorgt dafür, dass es zur wirtschaftlichen Entwicklung kommt.“ Hier treffen wir wieder auf die Frage, was macht den Unterschied aus? Einen Unterschied macht immer auch der USP bzw. die Alleinstellung aus.

Strategie wirkungsvoll umsetzen

Alles das und noch mehr ist in der Strategiearbeit sehr wichtig und darf im gesamten Strategieentwicklungsprozess nie außer Acht gelassen werden. Aber was hilft die schönste Strategie, wenn Sie nicht umgesetzt wird? Das Erfolgsgeheimnis im Strategischen Management lautet „Strategien entwickeln und umsetzen„.

Ich habe vor kurzem mit einem Partner einer großen internationalen Unternehmensberatung über das Thema Strategie gesprochen und er hat uns um unsere Umsetzungskompetenz beneidet und gemeint: „An sich verstehen wir das schon, dass es darum geht, eine Strategie wirkungsvoll umzusetzen, aber wir tun uns, ehrlich gesagt, immer noch verdammt schwer damit.“ So ist es auch bei vielen Unternehmen der Fall und eine Studie der Universität St. Gallen (HSG) zeigt, dass die Umsetzung von Strategien bei vielen Unternehmen noch immer mangelhaft ist.

Umso wichtiger ist es, den Strategieentwicklungsprozess bis zur Umsetzung zu sehen, zu denken und entsprechend zu handeln. Das TUN (= Strategie wirkungsvoll umsetzen) ist hier wieder einmal das Erfolgsgeheimnis bzw. das Zauberwort. Wobei es nicht Zauberei ist, sondern konsequente Arbeit. Arbeit nicht nur für uns Berater, sondern auch und noch viel mehr für die Unternehmen.

Strategieentwicklung bei Christian Pirker (Strategie wirkungsvoll umsetzen):

http://www.christianpirker.com/unternehmensentwicklung/strategie/

Hier können Sie den Malik Letter bestellen:

http://shop.malik-management.com/mom/mom-pdf/mom-pdf-2014/effektivitat-die-richtigen-dinge-richtig-tun-2014-08.html

 

Weitere Blogbeiträge zum Thema:

Gedanken zur effektiven Strategieentwicklung

Alleinstellung…oder was macht den Unterschied?

Schumpeter, schöpferische Zerstörung und die BBC

Peter Drucker and The Effective Executive

You can’t build on weakness

Unternehmensberatung in Klagenfurt, Kärnten