Ich bin seit vielen Jahren ein Fan von Selbstorganisation und Eigendynamik in sozialen Systemen und insbesondere in Lernsituationen und beim eLearning. Als Teilnehmer am iMooX-Projekt (#iMooX) bin ich sehr froh, dass es uns in den letzten Tagen gelungen ist, im MOOC doch noch eine entsprechende Eigendynamik zu erzeugen, die das Ganze natürlich spannender und nützlicher macht. Selbstorganisation und Eigendynamik im eLearning – das ist dann schon die Königsklasse!

Doch wie ist in diesem Fall die Eigendynamik entstanden? Das war im System gar nicht so einfach möglich, aber durch die Öffnung oder Überschreitung der Systemgrenzen ging es dann doch.

Facebook Gruppe

Ein wichtiger Beitrag war die Einrichtung einer Gruppe auf Facebook, mit dem Namen „Imooxs-lernen im Netz“. Hier konnte dann wirklich gut diskutiert und relativ einfach ausgetauscht werden. Die Einfachheit und Klarheit von Facebook ist da sehr hilfreich. Im Sinne eines Erfahrungsorientierten Lernens (EOL) werden hier die bestehenden Erfahrungen offene ausgetauscht, aber auch aktuelle Themen ebenso offen diskutiert.

Blogs vernetzen

Bereits sehr früh im Projekt gab es interessante Blog-Beiträge von unterschiedlichen Teilnehmern. Die waren jedoch spätestens dann keine isolierten Einzelwerke mehr, als die Idee kam, entsprechende Blogrolls einzurichten. Derzeit haben wir so vier an sich eigenständige Blogs miteinander vernetzt. Zudem werden Blogbeiträge auch über die Facebook Gruppe vernetzt und diskutiert.

Offenes Googledoc

Heute kam noch ein weiteres Instrument dazu, nämlich ein offenes Googledoc zum Thema „Lernmedien“. Hier bearbeiten wir gemeinsam den aktuellen Arbeitsauftrag aus dem iMoox-Kurs und teilen das Dokument zudem mit allen, die es sehen bzw. nutzen wollen. Offene Kommunikation und ein offener Lernprozess.

Selbstorganisation und Eigendynamik im eLearning

Selbstorganisation und Eigendynamik brauchen nicht viel. Ein paar Köpfe, die können und wollen, dazu das wichtigste: TUN!

Die genannten Instrumente sind einfach und im Grunde kostenlos bzw. in der Praxis absolut kostengünstig. Es geht mehr um den guten Willen und ein bisschen auch um Können.
Selbstorganisation und Eigendynamik machen soziale Systeme richtig leistungsfähig und führen im Regelfall zu einer dauerhaften Motivation aller Beteiligten. Im Lernen spielt das eine immer größere Rolle. Ich konnte das im eLearning nun viele Jahre beobachten. Wie ich sehe ist es in MOOCs bzw. speziell im #iMooX noch viel wichtiger und bedeutender!

Weitere Blogbeiträge zum Thema

Interessantes iMooX-Projekt in Graz

Lerntheorien und eLearning

Metalernen bzw. Deutero-Learning – von der Lernenden Organisation bis zum MOOC

eLearning in Kärnten